B-Junioren gewinnen die Copa Maresme 2016

05.04.2016 Müde von knapp 18 Stunden Busfahrt, aber freudestrahlend stiegen die ESG-Kicker am Sonntagmorgen um kurz nach 5 Uhr aus dem Bus an der Hubertusburg – einen großen Pokal im Gepäck!

Schon das Erreichen des Finaltages durfte als Erfolg gewertet werden, denn das Teilnehmerfeld, das aus insgesamt 51 Teams der Altersklasse U17 bestand, war stark besetzt. Bei strömenden Regen stand der Mannschaft im Viertelfinale mit der SG Unterrath eine schwere Aufgabe gegenüber. Vor der Hinfahrt schwor man sich im Fitnessraum des Hotels noch einmal auf die letzten Turnierstunden ein. Die Mannschaft war wach und fokussiert. Jeder sollte an diesem Tag zum Erfolg des Teams beitragen! Mit einem frühen Treffer ging die ESG in Führung und konnte diese bis zum Schlusspfiff unter vollem Einsatz und hoher Konzentration verteidigen. Das Halbfinalticket war gebucht!

Vorbereitung auf das Spiel gegen Unterrath
Vorbereitung auf das Spiel gegen Unterrath

 

Im Halbfinale traf man auf den FSV Winkel. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass die vielen Turnierminuten seine Spuren hinterlassen hatten. Die Jungs von der Hubertusburg beherrschten zwar das Spiel, ließen jedoch in der ersten Halbzeit noch einige gute Chancen aufgrund von Unkonzentriertheiten aus. Eine Freistoßvariante sorgte schließlich für das erlösende 1:0. Winkel kämpfte,  war nun aber stehend K.O. und wurde nicht mehr gefährlich. Es ertönte der Schlusspfiff und die ESG stand im  Finale!

IMG_3771
Begrüßung vor dem Spiel gegen Winkeln

 

Zeit zum Feiern blieb allerdings nicht. Bereits fünf Minuten nach Abfiff,  versammelten die Trainer das Team im Mannschaftsbus und die Gruppe fuhr zurück  zum Hotel. Drei Stunden blieben bis zum Anpfiff des Finals. Am Hotel angekommen, begann die kurze Regeneration. Blessuren wurden behandelt, auf die schnelle wurde ein Mittagessen organisiert und anschließend war für eine Stunde Erholung auf den Zimmern angesagt. Für die Trainer begann ein letztes Mal die Spielvorbereitung. Die Vorfreude auf das Kommende war riesig, die Anspannung jedoch auch. Noch einmal versammelte sich das Team um 17:45 Uhr im Fitnessraum des Hotels. Mannschaft und Trainerteam schworen sich ein. In der Gruppenphase hatte man gegen den Finalgegner aus Wenau (Mittelrheinliga) mit 0:1 den Kürzeren gezogen und zudem das einzige Gegentor des Turniers kassiert. Außerdem konnte Wenau den Titelfavoriten aus Elversberg (B-Junioren Bundesligist) im Viertelfinale aus dem Turnier bugsieren. Die ESG war also gewarnt!

Gute Stimmung auf der Rückfahrt
Gute Stimmung auf der Rückfahrt

 

Mit dem Einlaufen der  Mannschaften und der anschließend gespielten Nationalhymne im prächtig gefüllten Stadion von Pineda de Mar wurde das Finale in einen tollen Rahmen gefasst, von dem sich beide Teams einige Minuten zunächst zu sehr beeindrucken ließen. Das Spiel lebte von Zweikämpfen und auf beiden Seiten häuften sich individuelle Fehler, die jedoch durch großen Kampf wieder gut gemacht wurden. Der Spielfluss wurde immer wieder unterbrochen. Das Spiel fand auch in der zweiten Hälfte überwiegend im mittleren Spielfelddrittel statt und  leistungsgerecht trennten sich beide Mannschaften torlos nach der regulären Spielzeit, sodass das Elfmeterschießen letztlich die Entscheidung bringen musste. Selbstbewusst traf  sich die Mannschaft ein letztes Mal im Kreis. Die Trainer bedankten sich für einen großen Finalfight  und erinnerten kurz  an die  beeindruckende Elfmeterbilanz des Teams  während der  letzten zwei Jahre.
Alle waren sich einig: Den Sieg holen wir uns!

Nach  zehn Schützen stand es 4:4 unentschieden und es ging im K.O. Modus weiter. Wenau zeigte Nerven und Almin konnte parieren. Nun war der Weg frei. Freddy schnappte sich den Ball und versenkte ihn in den Maschen – „that was it!“

Die ESG holt sich den Pokal
Erst wird gefeiert…

 

... und dann holt sich die ESG ihren Pokal!
… und dann holt sich die ESG ihren Pokal!

 

Anschließend machte das Team die Nacht zum Tag. Nach der Kabinenparty ging es zur Pokalübergabe.  Daraufhin wurde in der Stammpizzeria gegessen und auf den Sieg angestoßen. Mit nur wenigen Stunden Schlaf, aber überglücklich über die Erlebnisse der vergangenen Tage trat die Gruppe am nächsten Morgen die Heimreise an. Selbst dort zeigten einige Spieler ihre Ausdauerqualitäten und stimmten immer wieder ESG-Gesänge an. 18 Stunden später war die Reise beendet. Das Erlebte  wird allen wohl, aber noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

Forza ESG!

TEILEN: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone